Gut

  • Ironman
  • Fight und Action
  • Blöde Sprüche (die Guten)

Schlecht

  • Was macht der Bösewicht?
  • Langweilige Story
  • Blöde Sprüche (die Schlechten)
6.7

Gut

Visuell / Effekte - 7
Musik - 7
Story - 5
Action - 8
Spannung - 6
Humor - 7

Zusammenfassung

Eine Woche habe ich den Film mal sacken lassen und nun versuche ich die Kritik und die Eindrücke mal etwas geordnet nieder zu schreiben. Als aller Erstes: Der Film hat bei mit lange nicht die Erwartungen erfüllt. Warum - das versuche ich mal zu belegen.

Flache Story

Im ersten Teil gab es noch ein paar Momente, die aussichtslos wirkten, jetzt scheint alles vorprogrammiert zu sein. Gegner kommt, will alles zerstören und Avengers halten ihn auf. Nur ein Nebencharakter stirbt. Eigentlich eine Story wie in den alten Power Rangers Filmen, nur ohne riesen Roboter. Oh Moment mal:

Humor und Witz der Charaktere

Was ganz besonders nervt ist, dass im 2. Avengers-Teil jeder, aber auch jeder einen dummen Spruch bringen will, um lustig zu sein. Hat in Teil 1 das Iron Man noch besten rüber gebracht, so bezeichnet sich jetzt Clint Barton als „Typ mit Pfeilen“. Sogar Thor macht unangebrachte Scherze, wenn die Situation es nicht wirklich erfordert – so geht der Ernst in vielen Szenen verloren und das stört mich in dem Sinne, dass es einfach an vielen Stellen nicht angebracht war.

Neue Charaktere und Bösewicht

Ultron, was kann der eigentlich? Da war ich mal gespannt, aber alles was passiert, ist, dass er als selbst konstruierter Roboter durch die Luft liegt und sich mit Iron Man prügelt. Eigentlich sollte er als hochentwickeltes Programm mit Zugriff auf das Internet alles mögliche anstellen können, wie Verkehr und Versorgung lahmlegen oder gar mit Atomwaffen rumpfuschen. Aber er baut eine Vorrichtung, die ein Stück Erde nach oben hebt. Sieht etwas aufwendig aus, nicht nur, dass es mit Atomwaffen weitaus verheerender wäre auch wesentlich leichter. Die Maschinen die Ultron folgen haben auch keine nennenswerten Stärken und sind blöße Blechbüchsen, damit Hulk und Co. etwas zu wegschlagen haben. In einer Szene aus dem Trailer sieht man, dass viele auf die Avengers zukommen, aber am Ende spielt das keine Rolle. Ulron – ultra langweilig…

Die „Zwillinge“ werden aus dem Nichts von Feind zu besten Freunden – sehr unglaubwürdig. Die Kräfte dieser sind zwar interessant, aber als mehr Talente wird hier nichts begründet. Jeder Avenger hat zumindest eine Hintegrrundstory.

Zu was der neue Jarves gut ist weiß man auch am Ende des Filmes nicht und warum es nun gut oder schlecht war ihn zu erwecken.

Die Liebesbeziehung zwischen Hulk und Black Willow wäre noch etwas interessantes, wenn nur einfach mal was zwischen beiden passieren würde. Aber nichts…

Was bleibt gut?

Effekte satt und ein paar gute Fight-Szenen hat Avengers – Age of Ultron auch zu bieten. Mit unter sind die Actionszenen etwas schnell und zu hektisch geschnitten, aber viel CGI und viel BUM – also richtig „Comiclike“. Die beste Performance legt mal wieder Ironman hin. Mit Robert Downey Jr. einfach immer wieder nett und spaßig.