Digimon Story – Cyber Sleuth Review / Test

Game Review
7.2

Sehr gut

Gut

  • Toller Umfang an originalen Digimon (Sammeltrieb)
  • Solides Kampfsystem
  • Gutes japanische Sprachausgabe
  • Nette Cutszenen

Schlecht

  • Geschwindigkeit der Story Entwicklung
  • Cutszenen können nicht übersprungen werden
  • New Game + bietet kaum Anreize
  • Unausgeglichener Schwirigkeitsgrad
  • Kaum individuelle Entwicklungen der Digimon (Varianz in Werten)
  • Viele eintönige Missionen
7.2

Sehr gut

Grafik - 7
Sound - 7
Gameplay - 8
Story - 5
Kult - 9

Zusammenfassung

Das Spiel macht Spaß - da besteht kein Zweifel, aber einige Elemente hätte ich mir anders gewünscht. Auch wenn diese Elemente klein scheinen machen sie viel für einige negative Bewertungen aus.

Ich bin geteilter Meinung

Wir fangen mal nicht mit den Eindrücken zu der Grafik und den Sounds an, sondern konzentrieren uns direkt auf das Wesentlich  und die beiden Seiten des Spiels, die mich am meisten in meiner Meinung beeinflusst haben.

Das Spiel ist wie eine Mischung, eine Symbiose aus 2 Spielen. Einerseits ein solides JRPG, anderseits eine fast komplette Grafiknovel. Ich habe immer beim Spielen das Gefühl, dass beide Elemente nicht richtig in einander übergreifen. Entweder ich lese Texte oder ich renne durch einen Gang, um zu fighten.

Diese Zweiteilung macht es schwer das Spiel insgesamt zu werten, weil diese zwei Elemente für mich persönlich recht unterschiedlich gut waren.

Cutszene Ausschnitt
Cutszene Ausschnitt
Sprachszene
Sprachszene

Die Story kommt, aber echt spät

Meine Probleme mit der Story waren, dass ich es irgendwann aufgegeben habe und viele der Dialoge als unwichtig und zu langwierig abgetan habe. Ab Chap. 10 oder so habe ich die Texte eigentlich nur noch weggeklickt, obwohl es dann schien interessant zu werden. Zumindest von den Schnipseln, die ich mit bekommen habe.

Doch das muss man hier schon zum Vorwurf machen, denn wenn die Story mich nicht innerhalb der ersten 5 Kapitel so anteasert und es spannend macht hat man echt verloren. Es ist wie bei einer Serie: da schaut man auch nicht Staffel 1,2 und 3 bis mal endlich etwas passiert.

Bis zu dem Punkt waren es nur sinnlose Nebenschauplätze von Fällen mit dem immer selben Hintergrund: Renne da hin und rede mit X, um dann weiter zu rennen und  etwas zu sammeln und dann zurück. *puh* Dazwischen immer wieder lange „Story-Blöcke“, nenne ich es mal, die mit der Hauptstory nichts zu tun haben.

Dann noch eine Kleinigkeit die mich in dem Zusammenhang sehr gestört hat, dass man die Cutszenen nicht überspringen kann. Habe ich also mal einen Bosskampf nicht geschafft muss ich durch alle Dialoge nochmal durchklicken. Das kann man auch anders lösen.

Ich kann mir aber vorstellen, dass ich die Story besser bewertet hätte, wenn es so ab Kapitel 12, 13 losgegangen wäre und ich dabei geblieben wäre. Stellt euch darauf also ein!

Gutes Gameplay mit ein paar Aber!

Ich habe die Story immer weggeklickt, um das zu machen, was mir wirklich gefallen hat an dem Gameplay. Die Digimon entwickeln.  Der erdachte DNA Baum und  der riesige Umfang mit  über 200 Digimon erweckt den Sammler. Außerdem hat man immer im Hinterkopf, dass es ein so starkes Digimon sein kann, dass beim nächsten Kampf sicher hilfreich sein kann.

Das Kampfsystem ist solide, aber nichts besonders. Simples rundenbasierendes Geklicke, bei dem man sogar Autofight einstellen kann. Ich denke das wurde gemacht, um das Grinden schneller zu machen, aber dafür müsste sich die KI etwas intelligenter anstellen. Da sind wir auch schon wieder bei den negativen Punkten 😛

Klar das Digitieren und Leveln macht Spaß, wenn nicht sogar etwas süchtig. Dabei geht die Zeit sehr schnell um, und man denkt: „nur noch das eine Digimon“.  Hier eine kleine Liste an „Aber“ dazu:

  • Der Schwierigkeitsgrad ist recht  instabil (ich habe bei einigen Zwischenbossen einen One-Hit Kill und danach einen einen Boss, der  sich selbst heilt und bufft, dass ich nicht mal richtig dran komme – heißt weiter grinden oder Strategie wechseln)
  • Die Werte Entwicklung der Digimon ist immer gleich – sprich ein Level 99 Gatomon hat immer  die selben Werte, die ich nur durch das individuelle Farm Training anpassen kann  (und ich sehe die Endwerte schon in dem Archiv)
  • Selbst wenn das eigene Digimon Level 99 hat kann es gegen einem überlegen Typ  verlieren (hier ist mir zu viel Einfluss der Typen, zu viele One Shots und der gleichen)
  • Digimon wie Omnimon werden als Level Ultra angegeben – Fehler
Digitations Baum
Digitations Baum
Digimon Management
Digimon Management

Tipps & Tricks zu Digimon Story - Cyper Sleuth

Digimon Story – Cyber Sleuth – Fast Exp

Um in der Story schnell und vor allem bei den Digitationen voran zu kommen braucht man eine Menge Level, da nach jeder erfolgreichen Entwicklung das Level des Digimon zurück auf 1 gesetzt wird. Außerd...

Grafik und Sound digitieren zuuuuuuu Durchschnitt mit Ups and Down

Leider sind die Cutszenen sehr wenig vorhanden. Diese sehen wirklich gut aus – sonst hat man aber nur Standbilder und die gleichen Charamodelle  in einer Dialog Einblendung.

Die Welten sind auch recht schlicht, so haben die dien Digital Dataspace oder die Access Point sehr sehr einfach gestaltet. Die individuellen Dungeons sind ok, aber auch ohne wenig Liebe zum Detail.

Die musikalische Untermalung ist eigentlich recht fetzig, wenn das eine Burü Theme nicht immer wieder kommen würde. Dieses nervt etwas.  Sonst aber recht gut gelungen.

Die japanischen Stimmen machen einen guten Eindruck. Dass der Hauptcharakter aber stumm ist finde ich immer eine schlechte Entscheidung. Das soll Individualität vortäuschen, die es aber nicht gibt. Leider sind auch nur Teile mit Stimmen synchronisiert.

Naja und dann sind da die Negativpunkte wegen der fehlenden Lokalisierung. Man kann froh sein, dass es der Titel nach Deutschland geschafft hat. Doch keine deutschen Text, wo der größte Teil der Story nur aus simplen Sprechwolken besteht und keine englische Vertonung, was ich nicht vertreten kann. Ich liebe die Englischen Stimmen, die hätte mich definitiv in der Story bei der Stange gehalten.